#1

Gerechtigkeit, eine uralte Sehnsucht

in Sinn- und Schatzkiste 02.04.2011 09:49
von martin_r • 522 Beiträge

Gestern im Verhandlungssaal Wr. Neustadt
Tierschützerprozess, Chris Moser, Schlussplädoyer:
"Es sind fast drei Jahre vergangen seit dem 21 Mai 2008. Dem Tag, ...
... an dem ich meinen weinenden Kindern und meiner Frau von bewaffneten Polizisten entrissen worden bin."
"Ich habe Vorträge gehalten, das macht mich nicht kriminell."
"Ich habe Buchabende organisiert, das macht meine Mutter auch, es macht mich nicht kriminell."
"Ich habe Demonstrationen angemeldet, das macht mich nicht kriminell."
"Ich habe Jagdstörungen organisiert, das macht mich nicht kriminell."
"Ich habe Flugblätter gestaltet und bei mir zuhause gelagert, das macht mich nicht kriminell."
"Auf einem dieser Flugblätter war der vom Staatsanwalt zitierte Spruch 'Jäger töten', zu dem ich zahlreiche Beweisanträge gestellt habe. Dieser Satz und das Fadenkreuz auf dem Flugblatt sind metaphorisch gemeint. Es macht mich nicht kriminell."
"Ich habe Songtexte geschrieben. Das macht mich nicht kriminell."
"Im Verfahren wurde ich gefragt, ob ich in meiner Kunst meine Gesinnung zum Ausdruck gebracht habe. Ja, aber es macht mich nicht kriminell."
"Und dann jede Menge E-Mails mit jeder Menge ironischen, aber auch provokanten Aussagen. Doch in keiner dieser ironischen und provokanten Aussagen wurden Straftaten geplant, daher macht mich auch das nicht kriminell."
"Die Polizei gab an, sich nur an mein Aussehen erinnern zu können, es macht mich nicht kriminell."
"Kisten voller persönlicher Gegenstände, auch Kinderspielzeug", seien beschlagnahmt worden, man habe nichts Strafbares gefunden. "Man hat mir diese Kisten zurückgegeben, der Inhalt war verschimmelt, aufgeweicht, und verschmutzt."
"Ich habe während dieses Prozesses wesentlich öfter das Bedürfnis gehabt, mich zu äußern, und es war schwer für mich, zu beobachten, wie oft Sprechende unterbrochen wurden. Ich habe pro Prozesswoche mehr als 2400 Kilometer zurück gelegt."
"Seit Prozessbeginn leben meine Familie und ich ausschließlich von Spenden und Solidaritätsaktionen. An dieser Stelle danke dafür. Vielleicht war der finanzielle Ruin sogar gewollt...
..der Freispruch macht die Ängste, die Tränen, die Ohnmacht meiner Kinder beim Besuch im Gefängnis, nicht wieder rückgängig."
"Wie relativiert ein Freispruch diesen Prozess, bei dem ich nicht bei meiner Familie sein konnte, meiner Arbeit nicht nachgehen konnte, von meiner politischen Tätigkeit ganz zu schweigen?"
"Einen grässlichen Nachgeschmack hinterlässt auch, wie hier polizeilich gearbeitet wurde."
"Ich werde nicht auf Veränderung hoffen, sondern weiterhin kämpfen."
"Für die Freiheit der Kunst, für mehr Gerechtigkeit."
"Auch ich möchte mit einem Zitat schließen, von Bertolt Brecht: 'Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.'"
(Aus derstandard.at, protokolliert von Maria Sterkl)


Martin R.

zuletzt bearbeitet 02.04.2011 09:50 | nach oben springen

#2

RE: Gerechtigkeit, eine uralte Sehnsucht

in Sinn- und Schatzkiste 02.04.2011 09:50
von martin_r • 522 Beiträge

Jeder Stiefel der dröhnend daherstampft wird ein Frass des Feuers. Jesaja


Martin R.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Samuel Ojak
Forum Statistiken
Das Forum hat 892 Themen und 1587 Beiträge.



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen