Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • Druckqualität, ErscheinungsbildDatum08.01.2011 11:56
    Thema von martin_r im Forum Achatius, das Pfarrbla...

    Mit der Übernahme der Redaktion hat sich mir auch intensiv die Frage nach der Qualität des Druckes gestellt. Gabriela und ich haben auch einiges hin- und herprobiert, aber die Qualität wird mit der bestehenden Maschine nicht zu verbessern sein.
    Da jede Verbesserung der Qualität des Erscheinungsbildes mit Kosten verbunden ist, möchte ich hier im Rahmen einer Umfrage erheben, welche Prioritäten Sie in diesem Fall setzen würden und ersuche um rege Beteiligung.

    Wenn die Antwortmöglichkeiten zur Frage nicht ausreichen, bitte ich um gerne um zusätzliche Wortspenden, danke!.

  • Fair Trade Kaffee und TeeDatum07.01.2011 07:31
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Fair Trade Kaffee und Tee

    Die Frage nach fair-trade in Kottingbrunn kommt ja gottseidank immer wieder, denn die Schritte zu einer gerechteren Welt sind Teil unserer Verantwortung und viele Menschen spüren das auch. Kardinal König z.B. war selbst sehr initiativ in diesem Bemühen und es gibt viele Aktivitäten und Aussagen von ihm, die den gerechten Handel gefördert haben.

    Es geht gar nicht nur um die Pfarre, sondern um unsere Haltung überhaupt. Kaufe ich Wein der über Kontinente transportiert wird, obwohl ich in Kottingbrunn direkt an der "Quelle" sitze? Unter welchen Bedingungen wird Obst, werden Blumen gezüchtet und geerntet? Welchen Kaffee trinke ich an meiner Arbeitsstätte? ....

    Warum es in dieser engagierten Pfarrgemeinde noch nicht zu einem konsequenten Einsatz von z.B. EZA-Kaffee gekommen ist, warum nicht regelmäßig Waren beim Pfarrkaffee von fair-trade-Partnern angeboten werden, liegt wahrscheinlich daran, dass einerseits die Möglichkeiten nicht bewusst sind, andereseits niemand gesagt hat "Ich nehme mich der Sache jetzt an".

    Was die Möglichkeiten betrifft, kann ich gut Auskunft geben, denn ich bin im Weltladen Ebreichsdorf stark engagiert und meine Frau Veronika noch mehr, sie ist Geschäftsführerin.

    Was das Engagment in Kottingbrunn betrifft, da sind Sie, liebe Leserin, lieber Leser gefragt. Vielleicht findet sich jemand?
    Unterstützung vom Weltladen ist jedenfalls sicher gegeben...

  • Achatius, März - April 2011Datum04.01.2011 19:42
    Thema von martin_r im Forum Achatius, das Pfarrbla...

    Redaktionsschluss 23. Februar
    Erscheinungstermin 13. März

  • Achatius Januar/Februar 2011Datum04.01.2011 17:24
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Achatius Januar/Februar 2011

    Inhalt Januar - Februar 2011:

    Jesus, der Narr
    Der Pfarrer über die Notwendigkeit von Narren Seiten 2, 3

    Die vier Zeltstangen der Gemeinde
    Alexandra Weninger über die Eucharistie Seite 4

    Dialog
    Stefan Adrigan über Gespräch und Zuwendung Seite 5

    Die Zeit, die neue Plattform und die Red.
    Resi Birbamer, Agnes Heinrici, Martin Ranftler Seite 6

    Spaziergang durch Kottingbrunn
    Hans Reiser zeigte dem Redakteur den Ort Seite 7

    Lustige Flöhe und fröhliche Feste
    Kati Leitenberger und Helena Nekola laden ein Seite 8

    Bibelbilder, Zitate, Minis
    Engagement: Regina Fenk und Gudrun Heinrici Seite 9

    Kirche hat drei Mal Vertrauen verloren
    Interview mit Bischof Helmut Krätzl Seiten 10, 11

    Krankensalbung
    Gabriela Rosenkranz über ein Geschenk Seite 11

    Weltgebetstag der Frauen, Sternsinger
    Gudrun Heinrici über Brot und Versöhnung Seite 12

    Sei DU
    Einladung zur Thomasmesse am 30. Januar Seite 13

    Heiteres, Wärmendes
    Für Dich, für andere Seite 14

    Freud und Leid, Statistik, Termine
    Das war 2010 in Zahlen, das kommt… Seite 15

    Einladung zum Pfarrfasching Seite 16

  • APG2010Datum03.01.2011 08:43
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema APG2010

    Wenn ich an meine persönliche APG zurückblicke, dann war es immer der kleine Kreis, Familie und Freunde, die mir Heimat waren und das Gefühl gaben, trotz der „politischen“ Fehlentscheidungen der Amtskirche bezüglich der Pfarre Weigelsdorf, trotz aller Denunzianten und Intriganten, meine Arbeit richtig und gut gemacht zu haben. Ich musste 7 Jahre warten bis die Kirchenleitung das auch wieder so sah, die Fehler wirklich eingestand und auch Schritte der Wiedergutmachung setzte; andere warten ewig.

  • Ich kann "Auf den Spuren der Cellosuiten" sehr weiterempfehlen. (Johann Sebastian Bach, Casals und ich; von Eric Siblin; erschienen 2010).
    Die Kapitel tragen die Überschriften der einzelnen Sätze der 6 Suiten (Prelude, Allemande, Courante, Sarabande..) und beschreiben einerseits historische Entstehungsgeschichte, die Wiederentdeckung der Suiten durch Casals, den persönlichen Bezug des Autors und zusätzlich gibt es viel Weisheit und Hintergrundinformationen.

  • Achatius Januar/Februar 2011Datum20.12.2010 11:38
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Achatius Januar/Februar 2011

    Danke, Helena, der Artikel ist bei mir gelandet.
    Morgen, Dienstag ist Redaktionsgespräch.
    lg

  • Termine 2011Datum13.12.2010 17:05
    Thema von martin_r im Forum Erstkommunion

    Sind die Termine für 2011 schon festgelegt?

  • Achatius Januar/Februar 2011Datum09.12.2010 09:59
    Thema von martin_r im Forum Achatius, das Pfarrbla...

    Redaktionsschluss ist der 28. Dezember 2010
    Zieldatum für den Start der Verteilung ist der 13. Januar 2011

  • SprücheDatum21.11.2010 23:06
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Sprüche

    Es interessiert mich nicht womit Du Deinen Lebensunterhalt verdienst.
    Ich möchte wissen, wonach Du innerlich schreist und ob Du zu träumen wagst, der Sehnsucht Deines Herzens zu begegnen.

    Es interessiert mich nicht wie alt Du bist.
    Ich will wissen, ob Du es riskierst, wie ein Narr auszusehen, um Deiner Liebe willen, um Deiner Träume willen und für das Abenteuer des Lebendigseins.

    Es interessiert mich nicht weiche Planeten im Quadrat zu Deinem Mond stehen.
    Ich will wissen, ob Du den tiefsten Punkt Deines eigenen Leidens berührt hast,
    ob Du geöffnet worden bist von all dem Verrat, oder ob Du zusammengezogen und verschlossen bist aus Angst vor weiterer Qual.
    Ich will wissen, ob Du mit dem Schmerz - meinem und Deinem - dasitzen kannst, ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen. Ich will wissen, ob Du mit Freude - meiner und Deiner - dasitzen kannst,
    ob Du mit Wildheit tanzen und Dich von der Ekstase erfüllen lassen kannst, von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen, ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen, zur Vernunft oder die Grenzen des Menschseins bedenken.

    Es interessiert mich nicht ob die Geschichte, die Du erzählst wahr ist.
    Ich will wissen, ob Du jemanden enttäuschen kannst, um Dir selber treu zu sein.
    Ob Du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst und nicht Deine eigene Seele verrätst.
    Ich will wissen, ob Du vertrauensvoll sein kannst und daher vertrauenswürdig.
    Ich will wissen, ob Du die Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist und ob Du Dein Leben aus Gottes Gegenwart speisen kannst.
    Ich will wissen, ob Du mit dem Scheitern - meinem und Deinem - leben kannst und trotzdem am Rande des Sees stehen bleibst und zu dem Silber des Vollmonds rufst: "Ja!"

    Es interessiert mich nicht zu erfahren, wo Du lebst und wie viel Geld Du hast.
    Ich will wissen, ob Du aufstehen kannst nach einer Nacht der Trauer und Verzweiflung, erschöpft und bis auf die Knochen zerschlagen, und tust, was für die Kinder getan werden muss.

    Es interessiert mich nicht wer Du bist und wie Du hergekommen bist.
    Ich will wissen, ob Du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst und nicht zurückschreckst.

    Es interessiert mich nicht wo oder was oder mit wem Du gelernt hast.
    Ich will wissen, was Dich von innen hält, wenn sonst alles wegfällt.
    Ich will wissen, ob Du allein sein kannst und in den leeren Momenten wirklich gern mit Dir zusammen bist.
    (Text von: Oriah Mountain Dreamer, indianischer Stammesältester)

  • MutDatum21.11.2010 18:00
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Mut

    Als Gymnasiast fuhr ich mit dem Bus von Weigelsdorf nach Baden in die Schule.
    Eines Tages hatte ich meinen Fahrausweis verloren und der Schaffner verlangte, dass ich den Preis bezahle.

    Ich kratzte alles zusammen was ich hatte, eine Handvoll 2-, 5- und 10-Groschenstücke. Der Schaffner, er hieß Niesner, sagte: "Das nehme ich nicht".
    Betroffen stand ich da, den Tränen nahe.

    Da stand ein Fahrgast im Bus auf, ging nach vor und sagte zum Schaffner: "Das müssen sie nehmen, das ist gültiges österreichisches Geld".
    Das ist Mut.

    Manchmal wünsche ich mir, diesem Fahrgast noch einmal zu begegnen. Ich nehme an, dass er schon gestorben ist. Ich weiß nicht einmal seinen Namen aber anstatt ihm Blumen aufs Grab zu legen möchte ich seinen Mut hier beschreiben.

  • BegebenheitenDatum21.11.2010 17:51
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Begebenheiten

    Ich bin Csilla - aus dem BRG Wr. Neustadt.
    Kathi besucht seit September das Realgymnasium in der Gröhrmühlgasse in Wiener Neustadt. Seit ein paar Wochen hat sie am Mittwoch nachmittags das Freifach "Darstellendes Spiel". Beim ersten Mal wurde ihr erst während des Unterrichts bewusst, dass es am Ende dieses Schultages draußen bereits finster sein würde. Sie bekam Angst. Dieses Gefühl, im Finsteren zum Bahnhof gehen zu müssen war fast nicht auszuhalten. Kathi spürte, wie ihr plötzlich die Tränen kamen. Um ihr Weinen zu verbergen lief sie aufs WC, sperrte zu und heulte los.

    Nach ein paar Minuten klopfte es an die Kabinentür: "Wer ist denn da drin? Du, was hast Du denn? Mach doch bitte einmal auf.."

    Kathi entschloss sich zu öffnen, draußen stand ein Mädchen aus der Siebenten. "Ich bin Csilla, ich hab dich weinen gehört..."

    Kathi erzählte von ihrer Angst, Csilla verstand: "Wir sind aus Ungarn und wohnen erst seit drei Jahren hier in Wiener Neustadt. Ich habe auch oft Angst gehabt. Wann hast du denn aus? Ich wohne nicht weit von hier und wenn du willst kann ich dich abholen und begleiten..."

    Nach dem darstellenden Spiel, als Kathi die Schule verließ, stand draußen Csilla. "Hallo Kathi..."


    Csilla, wenn Du das zufällig lesen solltest, dann sollst Du wissen, dass Du mit Deiner Tat unsterblich geworden bist.

  • KinderDatum19.11.2010 08:27
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Kinder

    Meist sitze ich mit dem Cello ja nahe der Osterkerze in deren Schale unten feiner Sand gefüllt ist. Manchmal fangen dann die Kinder an damit zu spielen und dann kommt mir das Gedicht in den Sinn:

    Das Schönste für Kinder ist Sand.
    Ihn gibt es immer reichlich,
    er rinnt unvergleichlich
    zärtlich durch die Hand.

    Weil man seine Nase behält
    wenn man auf ihn fällt
    ist er weich, so weich.

    Kinderfinger fühlen
    wenn sie in ihm wühlen
    nichts und das Himmelreich.

    Günter Grass

  • AdventrezepteDatum17.11.2010 09:17
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Adventrezepte

    Hey, Hasso,
    Du schaust echt gut aus mit dieser Brille.
    Ist das ein Jugendfoto von Dir?

  • Ein ganz besonders starkes Buch ist für mich: "Zwei alte Frauen" von Velma Wallis.
    Ein Eskimostamm ist im strengen Winter am Verhungern und der Rat beschliesst, die zwei ganz alten Frauen zurückzulassen. Abschied. Schmerz auf allen Seiten. eine kleine Geste der Hilfeleistung des Enkels der Einen. Dann sind die beiden allein. Jammern. Bis sie sich sagen: "Wenn wir schon sterben müssen, wollen wir handelnd sterben".

  • Gedanken, IdeenDatum11.11.2010 10:04
    Foren-Beitrag von martin_r im Thema Gedanken, Ideen

    Der Weltladen wäre sicher dabei, da sind alle möglichen Kooperationsarten offen. Wichtig wäre aber, dass jemand aus Kottingbrunn die Sache zu seinem Baby macht und sich vor Ort dafür einsetzt.

  • Was ich sonst noch sagen wollteDatum10.11.2010 14:15
    Thema von martin_r im Forum Sinn- und Schatzkiste

    ich freu mich, dass es das forum jetzt gibt.

  • GeschichtenDatum10.11.2010 14:12
    Thema von martin_r im Forum Sinn- und Schatzkiste

    "Trauriges Märchen"
    Als aber der große Krieg schon viele Jahre vorbei war, da versammelten sich die, die ihn überlebt hatten und die, die seither geboren worden waren und berieten sich; denn sie sagten: „Wir wollen nicht, dass mit uns wieder Krieg gemacht wird.“ – „Wenn wir das nicht wollen“ sagte einer mit dem Namen Optimist, „dann wird auch kein Krieg mehr mit uns gemacht werden.“ Und alle freuten sich.

    „Halt“, sagte da ein alter Mann, „das ist nicht so einfach. Als ich noch ein Kind war, viele Jahre vor dem Krieg, hatte es nämlich schon einen grossen Krieg gegeben, und damals hiess es nachher auch: Wir wollen, dass mit uns nie wieder Krieg gemacht wird. Und trotzdem wurde wieder Krieg gemacht, und der war dann sogar noch grösser und noch ärger.“

    Da fragten sie ihn: „Wie machen wir es dann also, wenn wir nicht wollen, dass mit uns wieder Krieg gemacht wird?“

    „Das ist ganz einfach“, sagte der alte Mann, „aber das ist nicht ganz leicht.“

    „Ganz einfach, aber nicht ganz leicht, was soll denn das wieder heissen?“ erboste sich nun einer. Aber die anderen sagten: „Sei still und lass ihn reden!“ Da war er still und liess ihn reden, aber er hörte nicht zu, sondern schlich sich heimlich weg.

    „Ganz einfach ist es“, sagte der Alte, „wenn ihr nicht wollt, dass man mit euch Krieg macht, dann müsst ihr euch so miteinander verabreden, dass man mit euch überhaupt nichts machen kann , was ihr nicht wollt. – Denn wenn ihr sonst immer alles andere mit euch machen lasst, dann lasst ihr zuletzt todsicher auch wieder mit euch Krieg machen.“

    „Ja, aber“, fragten die anderen, „aber wie sollen wir uns so miteinander verabreden?“ „Und wie sollen wir überhaupt rechtzeitig herausfinden, was man mit uns alles machen will?“ – „Das eben ist nicht ganz leicht“, sagte der alte Mann. „Das müsst ihr durch Übung selbst herausfinden, und da müsst ihr eben die Augen und Ohren offenhalten. Und überhaupt wisst Ihr: Damals, als ich ein Kind war, nach dem Krieg, da haben eben in Wirklichkeit auch nicht alle gesagt nie wieder Krieg, sondern manche haben etwas ganz anderes gesagt, aber auf die haben wir nicht rechtzeitig aufgepasst und uns nicht vor ihnen geschützt… Ihr müsst misstrauischer sein!“

    In diesem Augenblick kam der, der sich heimlich fortgeschlichen hatte, mit einigen uniformierten Bewaffneten zurück. Er hatte die letzten Worte noch gehört: „Der da ist es!“ rief er und zeigte auf den alten Mann. „Der hetzt uns zum Misstrauen und Unfrieden gegeneinander auf.“ Und die uniformierten Bewaffneten führten den Alten ab. Die anderen aber, die ihn gefragt hatten, blieben noch lange beisammen und diskutierten zum Teil darüber, wie sie verhindern könnten, dass man wieder Krieg mit ihnen macht, zum Teil aber auch darüber, ob dem alten Mann nun eigentlich Recht geschehen sei oder nicht, dass die Bewaffneten ihn abgeführt hatten. Die einen meinten: „Er hat uns ja nur seine Meinung gesagt, und nur auf unsere Fragen geantwortet.“ Aber andere meinten: „Er hat uns schliesslich doch zum Misstrauen aufgefordert, und Misstrauen erzeugt Unfrieden und Unfrieden erzeugt Krieg“, und der Mann namens Optimist meinte: „Vielleicht sollten wir überhaupt froh sein, dass wir jetzt unseren lieben Frieden haben und sollten nicht so viele Fragen stellen.“

    Sie sprachen noch lange, aber sie konnten sich nicht einigen, und nach einer halben Stunde oder nach einer Stunde hatten sie den alten Mann vergessen.

  • BegebenheitenDatum10.11.2010 14:11
    Thema von martin_r im Forum Sinn- und Schatzkiste

    Die positive Seite der Welt. Not only bad news are good news.

  • SprücheDatum10.11.2010 14:09
    Thema von martin_r im Forum Sinn- und Schatzkiste

    There is a crack in ev'rything. That's how the light gets in. (L. Cohen)

Inhalte des Mitglieds martin_r
Beiträge: 522
Geschlecht: männlich
Seite 8 von 9 « Seite 1 3 4 5 6 7 8 9 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Samuel Ojak
Forum Statistiken
Das Forum hat 892 Themen und 1587 Beiträge.



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz